Infrastruktur

Wird die Eider zur Sackgasse?

05.01.2016 Karolina Meyer-Schilf, Fotos: Wikimedia Commons CC BY 3.0]/Nightflyer, ide stampe/O. Franke - Seit November ist die marode Gieselau-Schleuse gesperrt. Mit einer Online-Petition soll eine befürchtete Stilllegung verhindert werden

Gieselau Schleuse 2015 wiki_Oldenbüttel_NIK_1180
Fotograf: © Wikimedia Commons CC BY 3.0]/Nightflyer

Die Schleuse am Gieselau-Kanal ist seit Anfang November gesperrt

Rostige Spundwände und kaputte Schleusentore beeinträchtigen schon seit Jahren den Schleusenbetrieb am Gieselau-Kanal. Nur knapp bestand das Bauwerk die letzte Überprüfung, seither folgten immer wieder kleinere Reparaturen. Seit Anfang November ist die Schleuse nun gesperrt, um den tatsächlichen Sanierungsbedarf im Rahmen einer Bauwerksprüfung zu ermitteln. Auch ein Wirtschaftlichkeitsgutachten soll erstellt werden. Bis mindestens Ostern soll die Schleuse noch geschlossen bleiben, was dann folgt, ist derzeit unklar.

Als Teil einer Bundeswasserstraße liegt die Schleuse in der Verantwortung des Bundes. Der jedoch will sie offenbar loswerden: Wie die Dithmarscher Landeszeitung in ihrer Print-Ausgabe berichtete, gibt es ein Angebot des Bundes, sich an der Sanierung zu 50 Prozent zu beteiligen – Voraussetzung ist allerdings, dass das Wasserbauwerk in eine neue Trägerschaft, etwa die des Landkreises Dithmarschen, übergeht. Der Bund würde in dem Fall noch eine Ablösezahlung leisten und wäre die Verantwortung künftig los. 

Doch zunächst muss ermittelt werden, welcher Sanierungsbedarf überhaupt besteht. Spätestens Ostern soll nach derzeitigem Stand das Gutachten vorliegen. Für die maritime Wirtschaft in der Region ist der Gieselau-Kanal eine wichtige Lebensader, viele Sportbootfahrer nutzen die Schleuse, um zu ihrem Winterlagerplatz zu gelangen oder als Alternativroute zur Nordsee. Eine dauerhafte Schließung der Schleuse hätte somit massive Auswirkungen auf die Wirtschaft in der Region, denn die Verbindung zwischen Nord-Ostsee-Kanal und Eider wird auch touristisch durch Ausflugsschiffe genutzt. 

Damit die Eider durch eine längerfristige Sperrung oder gar Stilllegung der Schleuse nicht zur Sackgasse wird, wurde eine Online-Petition an den schleswig-holsteinischen Wirtschaftsminister Reinhard Meyer erstellt. Noch bis Mitte März können Interessierte die Peititon hier unterzeichnen. 

GIESELAUSCHLEUSE 2005 PR_0104_
Fotograf: © ide stampe/O. Franke

Warten auf Linderung

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Nautischer Flohmarkt: Auf dem Nautischen Flohmarkt können Schnäppchenjäger fündig werden 24.06.2016 — Boatfit: Ein eigener Kiez auf der Hanseboot

Die Bremer verlieren ihre gemütliche Refit-Messe – und das ausgerechnet an die ewige Rivalin Hamburg. Das sorgt an der Weser für Verstimmung mehr

Britische Flagge: Kommt der Brexit? 23.06.2016 — Politik: Brexit: Was auf Segler zukommen könnte

Je nach Ausgang des heutigen Votums könnte es künftig komplizierter werden, nach England zu segeln. Auch die Werften wären wohl betroffen mehr

Wallilabou: Die Wallilabou-Bay wenige Stunden vor der Tat. Das überfallene Schiff liegt mitten im Pulk - warum traf gerade diese Yacht? 23.06.2016 — Mord in der Karibik: "Wir nehmen die Sicherheit sehr ernst"

Die Regierung von St. Vincent und den Grenadinen nimmt auf Nachfrage der YACHT Stellung zum Mord an einem Deutschen in der Wallilabou Bay mehr

Bastian Hauck tut so als ob er schleift: Eine Messe auf der auch gearbeitet wird: Bastian Hauck schleift ein Folkeboot 22.06.2016 — Messen: Boatfit geht bei der Hanseboot an Bord

Die Bremer geben ihre Gebrauchtboot- und Do-it-Yourself-Messe auf. Boatfit wird künftig Teil der Hanseboot und ergänzt dort die Refit-Arena mehr

Schlüsselübergabe in Kiel-Schilksee: Carsten Krage, Vorsitzender des Kieler Yacht-Clubs, der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes Andreas Lochbrunner, der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Ministerpräsident Torsten Albig und Sportdezernent Gerwin Stöcken (v.l.n.r.) feiern gemeinsam die symbolische Schlüsselübergabe für das neue DSV-Segelzentrum. 21.06.2016 — DSV: Startschuss für das neue Segelzentrum

Der Deutsche Segler-Verband baut den Bundesstützpunkt in Kiel-Schilksee aus. Alle praxisrelevanten DSV-Abteilungen werden hier angesiedelt mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.