Transatlantik

"Vaquita" rules the waves

06.12.2011 Pascal Schürmann, Fotos: Andreas Hanakamp - Sie kam nicht als erste Yacht ins Ziel. Und doch ist sie der heimliche Star der Atlantic Rally for Cruisers 2011: die Class 40 "Vaquita"

VAQUITA
Fotograf: © Andreas Hanakamp

onboard Vaquita

Eigner Christof Petter aus Österreich hatte sich für den langen Schlag über den Atlantik professionelle Verstärkung ins Boot geholt: Andreas Hanakamp. Der kann nicht nur auf zwei Olympiateilnahmen im Starboot (1996 und 2004) verweisen. 2008 skipperte er auch das Team Russia beim Volvo Ocean Race um die Welt.

Hanakamp hat ARC-Erfahrung. Schon im vergangenen Jahr stellte er auf der Strecke von Gran Canaria nach St. Lucia in der Karibik sein Können eindrucksvoll unter Beweis. Doch 2010 war kein Jahr für schnelles Atlantiksegeln. Anhaltende Flauten hatten den über 200 Teilnehmeryachten das Leben schwer gemacht, einige Crews hatten Weihnachten gar auf See feiern müssen.

Wie anders das Bild in diesem Jahr. Von Beginn an wehte der ersehnte Nordostpassat beständig, meist zwischen 12 und 20 Knoten. Nahezu Idealbedingungen für einen 40-Fuß-Racer. Ab und an ein Quentchen mehr Wind hätte das Boot sicher noch vertragen.

Vom Start weg setzte sich rasch eine Vierergruppe ab: zwei imposant große Maxiyachten, ein Hightech-Katamaran und ein leichter und rasanter Trimaran. Allesamt deutlich größer als die 40 Fuß große "Vaquita". Die aber jagte dem Quartett in bemerkenswerter Manier hinterher. Eine seglerische wie taktische Meisterleistung. Bis zum Schluss hielt sie bis auf rund 100 Seemeilen den Kontakt zur Spitze.

Noch beachtlicher allerdings war der Abstand, den Petter, Hanakamp und Co. auf den gesamten Rest des Feldes heraus segelten. Er betrug in der zweiten Hälfte des Rennen zwischen 250 und 300 Seemeilen! Die deutlich größeren X-Yachten und Swans, die vielen Beneteau-Firsts, sogar die über 20 größeren Katamarane – sie alle hatten das Nachsehen.

Gerade einmal zwölf Tage, vier Stunden und 17 Minuten benötigte "Vaquita" für die rund 2700 Seemeilen lange Etappe. So schnell hatte diese Distanz zuvor noch keine 40-Fuß-ARC-Yacht zurück gelegt.

Am Ende siegten die Österreicher in ihrer Gruppe auch nach berechneter Zeit überlegen. Über alle Racing-Klassen hinweg belegten sie berechnet immerhin noch den zweiten Rang.

  • Twitter
  • Facebook

Weiterführende Artikel

Erste ARC-Yachten auf St. Lucia 02.12.2011 — Blauwasser: Erste ARC-Yachten auf St. Lucia

„Med Spirit“ querte als erste, dicht gefolgt von „Rayon Vert“, die Ziellinie. Der alte ARC-Streckenrekord wackelte, hielt am Ende aber mehr

2700 Seemeilen zum Glücklichsein 21.11.2011 — Blauwasser: 2700 Seemeilen zum Glücklichsein

Gestern Mittag ist der Startschuss zur 26. Atlantic Rally for Cruisers gefallen. 217 Yachten auf dem Weg nach St. Lucia. Fotos und Video mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

Nautischer Flohmarkt: Auf dem Nautischen Flohmarkt können Schnäppchenjäger fündig werden 24.06.2016 — Boatfit: Ein eigener Kiez auf der Hanseboot

Die Bremer verlieren ihre gemütliche Refit-Messe – und das ausgerechnet an die ewige Rivalin Hamburg. Das sorgt an der Weser für Verstimmung mehr

Britische Flagge: Kommt der Brexit? 23.06.2016 — Politik: Brexit: Was auf Segler zukommen könnte

Je nach Ausgang des heutigen Votums könnte es künftig komplizierter werden, nach England zu segeln. Auch die Werften wären wohl betroffen mehr

Wallilabou: Die Wallilabou-Bay wenige Stunden vor der Tat. Das überfallene Schiff liegt mitten im Pulk - warum traf gerade diese Yacht? 23.06.2016 — Mord in der Karibik: "Wir nehmen die Sicherheit sehr ernst"

Die Regierung von St. Vincent und den Grenadinen nimmt auf Nachfrage der YACHT Stellung zum Mord an einem Deutschen in der Wallilabou Bay mehr

Bastian Hauck tut so als ob er schleift: Eine Messe auf der auch gearbeitet wird: Bastian Hauck schleift ein Folkeboot 22.06.2016 — Messen: Boatfit geht bei der Hanseboot an Bord

Die Bremer geben ihre Gebrauchtboot- und Do-it-Yourself-Messe auf. Boatfit wird künftig Teil der Hanseboot und ergänzt dort die Refit-Arena mehr

Schlüsselübergabe in Kiel-Schilksee: Carsten Krage, Vorsitzender des Kieler Yacht-Clubs, der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes Andreas Lochbrunner, der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Ministerpräsident Torsten Albig und Sportdezernent Gerwin Stöcken (v.l.n.r.) feiern gemeinsam die symbolische Schlüsselübergabe für das neue DSV-Segelzentrum. 21.06.2016 — DSV: Startschuss für das neue Segelzentrum

Der Deutsche Segler-Verband baut den Bundesstützpunkt in Kiel-Schilksee aus. Alle praxisrelevanten DSV-Abteilungen werden hier angesiedelt mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.