Kriminalität

Piraten-Prozess beginnt in Paris

24.05.2012 Sascha Burkhardt, Fotos: Französisches Verteidigungsministerium - Ein Schwurgericht der französischen Hauptstadt verhandelt gegen sechs mutmaßliche Piraten – die Entführer der Luxusyacht "Le Ponant"

Le Ponant
Fotograf: © Französisches Verteidigungsministerium

Militär eskortiert die befreite Yacht nach Dschibuti

Den Männern wird vorgeworfen, vor vier Jahren die „Le Ponant“ vor dem Horn Afrikas in ihre Gewalt gebracht und ein Lösegeld von 2,15 Millionen Dollar erpresst zu haben – oder sich daran beteiligt zu haben. Der 88 Meter lange Dreimaster mit 32 Besatzungsmitgliedern war am 4. April 2008 bei einer Überführung durch den Golf von Aden von einem Dutzend Piraten überfallen und zum Ansteuern der Küste Puntlands gezwungen worden. Dort kam das Schiff zwei Tage später an.

Der Reeder übergab nach mehrtägigen Verhandlungen das Lösegeld, das Schiff war frei, die Besatzungsmitglieder reisten unverletzt ab. Für besonderes Aufsehen sorgte der Fall seinerzeit, weil an Bord erstmals so etwas wie eine Piraten-Fibel gefunden wurde, eine Anleitung zu den Vorgehensweisen bei derartigen Überfällen.

Der Lösegeldkoffer war mit einem Tracker versehen und wurde von einem französischen Militärflugzeug heimlich verfolgt, sechs Kampfhubschrauber hielten sich mit Erlaubnis des somalischen Präsidenten bereit. Der Tracker fiel aufgrund einer technische Panne aus, ein aus dem Piratennest in die Wüste rasender Allradwagen war den Militärs aber verdächtig genug, um ihn mit einem gezielten Schuss in den Motor von einem Hubschrauber aus zu stoppen.

Le Ponant
Fotograf: © Französisches Verteidigungsministerium

Die Marine hat das Schiff längsseits genommen, ein Soldat beobachtet die Szenerie

An Bord waren neben 181 000 Dollar die sechs mutmaßlichen Banditen im Alter von 30 bis 50 Jahren, sie wurden nach Frankreich gebracht und zum Teil von den Besatzungsmitgliedern wiedererkannt. Nach vier Jahren Haft stehen sie endlich vor Gericht. Keiner spricht Französisch, einer der Analphabeten hat durch die sprachbedingte Isolierung eine Haftpsychose entwickelt. Nur einer der Beschuldigten gibt seine Teilnahme zu und hat sich bei den Opfern entschuldigt – die anderen fünf wollen nur durch Zufall in diesen Wagen gekommen sein.

Der Prozess wird bis Mitte Juni dauern, die Beweisführung einer direkten Tatbeteiligung ist aber schwierig. Im Falle eines Freispruchs müssten die vermeintlichen Seeräuber in Frankreich Asyl beantragen – in ihrer Heimat sind sie Todesdrohungen ausgesetzt. Frankreich müsste sie dann aufnehmen und zusätzlich Entschädigung bezahlen. An den ersten Tagen des Prozesses wurden vom Staatsanwalt schon die Kosten des Militäreinsatzes von 2008 erörtert: Allein sie  sollen 10,5 Millionen Euro betragen.

In französischen Gefängnissen warten noch andere Piraten auf ihren Prozess, unter anderem die Somalier, die an Bord der Yacht „Tanit“ aufgegriffen wurden. Die „Tanit“, ein Amateurbau aus Ferrozement von 1976 mit 14,5 Metern Länge, war fast genau ein Jahr nach der „Ponant“ vor Somalia entführt worden. An Bord befand sich das Eignerpaar, ihr dreijähriger Sohn und ein befreundetes Paar. Bei der Befreiung der Yacht auf See durch das französische Militär wurde der Eigner aus Versehen von den Militärs erschossen. Die Witwe kämpfte seither gegen die offiziellen Darstellungen – ihr Mann sei keineswegs bei einem Schusswechsel zwischen Piraten und Militärs ums Leben gekommen, sondern bei einem isolierten und ihres Erachtens unnötigen Schuss der französischen Soldaten.  

  • Twitter
  • Facebook

Weiterführende Artikel

195 Tage in der Hölle von Somalia 14.11.2011 — Piraterie: 195 Tage in der Hölle von Somalia

Exklusiv: Entführte Familiencrew über die Kaperung ihrer Yacht und ihre Geiselhaft / Hochrisikozone vor Afrika bis nach Indien ausgedehnt mehr

Vier Segler von Piraten getötet 23.02.2011 — Tragödie: Vier Segler von Piraten getötet

Die Entführung der US-Segelyacht „Quest“ hat ein tragisches Ende genommen. Alle Crewmitglieder sind von den Geiselnehmern erschossen worden. mehr

"Hohe Dunkelziffer": Piraterie-Experte und YACHT-Autor Klaus Hympendahl 09.04.2008 — alle News: "Hohe Dunkelziffer"

YACHT-Autor Klaus Hympendahl im Spiegel-online-Interview über die steigende Gefahr durch Piraterie auf den Weltmeeren mehr

Neueste Artikel dieser Rubrik

Nautischer Flohmarkt: Auf dem Nautischen Flohmarkt können Schnäppchenjäger fündig werden 24.06.2016 — Boatfit: Ein eigener Kiez auf der Hanseboot

Die Bremer verlieren ihre gemütliche Refit-Messe – und das ausgerechnet an die ewige Rivalin Hamburg. Das sorgt an der Weser für Verstimmung mehr

Britische Flagge: Kommt der Brexit? 23.06.2016 — Politik: Brexit: Was auf Segler zukommen könnte

Je nach Ausgang des heutigen Votums könnte es künftig komplizierter werden, nach England zu segeln. Auch die Werften wären wohl betroffen mehr

Wallilabou: Die Wallilabou-Bay wenige Stunden vor der Tat. Das überfallene Schiff liegt mitten im Pulk - warum traf gerade diese Yacht? 23.06.2016 — Mord in der Karibik: "Wir nehmen die Sicherheit sehr ernst"

Die Regierung von St. Vincent und den Grenadinen nimmt auf Nachfrage der YACHT Stellung zum Mord an einem Deutschen in der Wallilabou Bay mehr

Bastian Hauck tut so als ob er schleift: Eine Messe auf der auch gearbeitet wird: Bastian Hauck schleift ein Folkeboot 22.06.2016 — Messen: Boatfit geht bei der Hanseboot an Bord

Die Bremer geben ihre Gebrauchtboot- und Do-it-Yourself-Messe auf. Boatfit wird künftig Teil der Hanseboot und ergänzt dort die Refit-Arena mehr

Schlüsselübergabe in Kiel-Schilksee: Carsten Krage, Vorsitzender des Kieler Yacht-Clubs, der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes Andreas Lochbrunner, der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Ministerpräsident Torsten Albig und Sportdezernent Gerwin Stöcken (v.l.n.r.) feiern gemeinsam die symbolische Schlüsselübergabe für das neue DSV-Segelzentrum. 21.06.2016 — DSV: Startschuss für das neue Segelzentrum

Der Deutsche Segler-Verband baut den Bundesstützpunkt in Kiel-Schilksee aus. Alle praxisrelevanten DSV-Abteilungen werden hier angesiedelt mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.