Robotik

Minis autark auf Regattakurs

18.08.2011 Olaf Schmidt, Fotos: WRSC - Eine recht spezielle Weltmeisterschaft auf der Wakenitz: Am Ruder sitzen keine Menschen, Computer steuern Boote zwischen 0,5 und 4 Metern

Roboterboot
Fotograf: © WRSC

Ohne Besatzung: Die Roboterboote müssen allein ihren Weg zum Ziel finden

Das Ziel ist ehrgeizig: Am vorläufigen Ende der Entwicklung sollen computergesteuerte, völlig autarke Segelfahrzeuge eine Atlantiküberquerung hinlegen. Doch so weit ist noch keines der Teams, die diese Woche in Lübeck ihre Kreationen vorstellen. Die Wakenitz wurde unter anderem ausgewählt, weil sie ein recht geschütztes Revier ist. Immerhin sind die Teilnehmer der kleinsten Klasse gerade mal einen halben Meter lang. Die Anforderungen an so ein Fahrzeug sind trotzdem hoch. Schließlich genügt es nicht einfach, den Autopiloten auf den zu steuernden Kurs zu programmieren. Der Computer an Bord muss richtig segeln, also wie ein echter Skipper die einzelnen Strecken und Manöver nach dem vorhandenen Wind planen. 

Roboterboot Micro
Fotograf: © WRSC

53 Zentimeter lang, Basis ist ein Bausatz: Teilnehmer in der Micromagic-Klasse

In diesem Jahr treten 16 Teams aus sechs Nationen gegeneinander an. Allerdings ist die Stimmung etwas anders als bei menschengesteuerten Regatten. Luvkämpfe Boot gegen Boot wird man hier nicht erleben, dafür rechnen die Computer an Bord zu emotionslos. Auch wird selten direkt Boot gegen Boot gesegelt. Auf den Kursen geht es vielmehr darum, Wegepunkte genau zu erreichen, Tore aus Tonnen zu passieren oder einfach nur eine vorgegebene Position möglichst exakt zu halten. Muss ein Teilnehmer besonders schwierige Aufgaben meistern, fiebern alle mit: Der Erfahrungsaustausch zwischen den Teams ist ein wesentlicher Bestandteil der Meisterschaft. 

Gestartet wird in drei Klassen. Micromagic ist sozusagen eine Einheitsklasse, sie basiert auf dem gleichnamigen Fernsteuer-Modell von Graupner. Mit diesen kleinen und günstigsten Schiffen können auch finanziell weniger gut ausgestattete Teams – oder Einzelpersonen – erfolgreich einsteigen. 

Roboterboot Microtransat
Fotograf: © WRSC

Einer der größten Teilnehmer ist die Yacht von Roboat.at. Sie soll später den Atlantik bezwingen

In der Sailboat-Klasse dürfen die Yachten maximal zwei Meter lang sein, in der Gruppe Microtransat maximal vier Meter. Letztere müssen auch eine autarke Energieversorgung aufweisen, beispielsweise durch Solarzellen oder Windenergie – schließlich gibt es bei der später angestrebten Atlantiküberquerung keine Ladestationen für die Akkus.

 Aktuelles von der Veranstaltung unter http://www.wrsc2011.org/

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Nautischer Flohmarkt: Auf dem Nautischen Flohmarkt können Schnäppchenjäger fündig werden 24.06.2016 — Boatfit: Ein eigener Kiez auf der Hanseboot

Die Bremer verlieren ihre gemütliche Refit-Messe – und das ausgerechnet an die ewige Rivalin Hamburg. Das sorgt an der Weser für Verstimmung mehr

Britische Flagge: Kommt der Brexit? 23.06.2016 — Politik: Brexit: Was auf Segler zukommen könnte

Je nach Ausgang des heutigen Votums könnte es künftig komplizierter werden, nach England zu segeln. Auch die Werften wären wohl betroffen mehr

Wallilabou: Die Wallilabou-Bay wenige Stunden vor der Tat. Das überfallene Schiff liegt mitten im Pulk - warum traf gerade diese Yacht? 23.06.2016 — Mord in der Karibik: "Wir nehmen die Sicherheit sehr ernst"

Die Regierung von St. Vincent und den Grenadinen nimmt auf Nachfrage der YACHT Stellung zum Mord an einem Deutschen in der Wallilabou Bay mehr

Bastian Hauck tut so als ob er schleift: Eine Messe auf der auch gearbeitet wird: Bastian Hauck schleift ein Folkeboot 22.06.2016 — Messen: Boatfit geht bei der Hanseboot an Bord

Die Bremer geben ihre Gebrauchtboot- und Do-it-Yourself-Messe auf. Boatfit wird künftig Teil der Hanseboot und ergänzt dort die Refit-Arena mehr

Schlüsselübergabe in Kiel-Schilksee: Carsten Krage, Vorsitzender des Kieler Yacht-Clubs, der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes Andreas Lochbrunner, der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Ministerpräsident Torsten Albig und Sportdezernent Gerwin Stöcken (v.l.n.r.) feiern gemeinsam die symbolische Schlüsselübergabe für das neue DSV-Segelzentrum. 21.06.2016 — DSV: Startschuss für das neue Segelzentrum

Der Deutsche Segler-Verband baut den Bundesstützpunkt in Kiel-Schilksee aus. Alle praxisrelevanten DSV-Abteilungen werden hier angesiedelt mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.