Nachruf

Klaus Hympendahl gestorben

23.02.2016 Pascal Schürmann, Fotos: Privat, Verlag, Lapita Voyage - Der bekannte Langfahrt- und Expeditionssegler, Buchautor und Piraterie-Experte erlag gestern im Alter von 76 Jahren einer schweren Krankheit

Marimes Potrait.eps
Fotograf: © Privat

Klaus Hympendahl

Er war Weltumsegler, Abenteurer, Journalist und Buchautor. Einen Namen machte er sich unter anderem als Experte für Langfahrt, als Dokumentar von Piratenüberfällen und als Expeditionsreisender, der die frühen Migrationswege der Polynesier in der Südsee erforschte: Klaus Hympendahl. Gestern ist der gebürtige Hamburger im Alter von 76 Jahren in Buenos Aires, Argentinien, gestorben. 

Hympendahl, der seit vielen Jahren in Düsseldorf wohnte, arbeitete knapp zweieinhalb Jahrzehnte als Texter und Creative Director in der Werbung und war auch Inhaber einer eigenen Werbeagentur. Zum Segeln kam er durch seinen Vater, der Mitglied im Kieler Yacht-Club war. Von 1986 bis 1991 umsegelte Hympendahl die Welt im Zickzackkurs entlang der Passatroute. Während dieser Zeit schrieb er über 40 Artikel für Segelzeitschriften.

Segelabenteurer und Geschäftsmann

Nach seiner Rückkehr gründete er die Blue Water GmbH, eine Ausrüstungsfirma für Langfahrtsegler, die sich binnen kurzer Zeit in der Szene etablierte. Hympendahls Unternehmerdasein währte indes nur sechs Jahre lang. Dann verkaufte er die Firma wieder, um nur noch zu schreiben – und sich neuen Projekten zu widmen.

Nachdem er 1997 eine Artikelserie über die Navigationskünste der Araber, der Wikinger und der Polynesier veröffentlicht hatte, fuhr er noch im selben Jahr zu den Santa-Cruz-Inseln im Pazifik, um ein von der Unesco unterstütztes Projekt durchzuführen: den Bau des letzten gesegelten polynesischen Segelschiffs, einer "Te Puke". Auf dieser Reise entstand auch sein erster Roman: "El Niño – wenn das Meer brennt". Seitdem unterstützte er die dortige vom Zyklon zerstörte Insel Tikopia.

Buchcover Log buch der Angst Hympendahl DK3253
Fotograf: © Verlag

Im Delius Klasing Verlag veröffentlichte Hympendahl sein "Logbuch der Angst", das inzwischen in zweiter Auflage erschienen ist

In den Jahren danach wurde Hympendahl darüber hinaus zum gefragten Piraterie-Experten. Im Jahr 2001 erschien sein Buch "Yacht-Piraterie – die neue Gefahr". Es war das erste Werk über weltweite Piratenattacken mit 40 authentischen Berichten von überfallenen Crews. Zugleich betrieb er eine der ersten Seiten im Internet, auf denen sich speziell Blauwassersegler über von Piraten kontrollierte Reviere in aller Welt informieren konnten. Viel Aufsehen erregte auch ein weiteres Buch von ihm, das "Logbuch der Angst". Darin zeichnete Hympendahl akribisch den Kriminalfall nach, der sich 1981 an Bord der "Apollonia" während einer Atlantiküberquerung ereignet hatte und die zwei der ursprünglich sechs Crewmitglieder nicht überleben sollten.

Nach Polynesien gegen den Wind

Danach wandte sich Hympendahl erneut den Navigationskünsten früher Seefahrer zu. 2008 begab er sich gemeinsam mit dem Selbstbau-Katamaran-Pionier James Wharram auf die "Lapita-Voyage". Diese fünfmonatige, enorm strapaziöse Segelexpedition mit zwei baugleichen, den frühen Booten der Südsee-Insulaner nachempfundenen Zweirumpfern führte die Segler über 4000 Seemeilen quer durch Polynesien. Hympendahl und Wharram wollten den Beweis erbringen, dass die Besiedlung der Südsee von Asien aus erfolgt war und mithin gegen die vorherrschenden Strömungen und Passatwinde.

Noch 1947 war der norwegische Abenteurer und Forscher Thor Heyerdahl anlässlich seiner damaligen "Kon-Tiki"-Expedition davon ausgegangen, dass die Polynesier einst von Südamerika aus in die Südsee gelangt seien, also mit dem Wind und Strom. Hympendahl und Wharram konnten hingegen mit ihrem Erfolg die heute allgemein anerkannte wissenschaftliche These stützen (siehe dazu auch das Interview "Heyerdahl lag falsch", das 2009 in der YACHT erschien).

Kopie von DSCN0957.eps
Fotograf: © Lapita Voyage

Mit der "Lapita"-Voyage widerlegten Hympendahl und Wharram die Thesen Heyerdahls

In der jüngsten Vergangenheit arbeitete Klaus Hympendahl eng mit einem weiteren Blauwasser-Pionier zusammen: Jimmy Cornell. Als dieser vor wenigen Jahren eine Reihe neuer Segelrallys für Langfahrer ins Leben rief, unter anderem die Atlantic Odyssey und die Blue Planet Odyssey, unterstützte Hympendahl ihn als Ansprechpartner für deutsche Teilnehmer und auch als Rally-Betreuer in verschiedenen Etappenhäfen. Für die YACHT wollte Hympendahl im kommenden Herbst noch einmal in die Karibik segeln, 30 Jahre nach seiner ersten Teilnahme an einer Transatlantik-Rally.

segelturn2.eps
Fotograf: © Lapita Voyage

Hympendahl an Bord einer der beiden nach polynesischem Vorbild gebauten Zweirumpfer

Dazu sollte es nicht mehr kommen. Klaus Hympendahl verstarb am gestrigen Montag überraschend in Buenos Aires, nachdem eine schwere Krankheit, die er im Griff zu haben glaubte, unerwartet und heftig wieder ausgebrochen war. Nach Argentinien war er gereist, um an einem Buch über den Tango zu arbeiten – neben dem Segeln seine zweite große Leidenschaft.

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Nautischer Flohmarkt: Auf dem Nautischen Flohmarkt können Schnäppchenjäger fündig werden 24.06.2016 — Boatfit: Ein eigener Kiez auf der Hanseboot

Die Bremer verlieren ihre gemütliche Refit-Messe – und das ausgerechnet an die ewige Rivalin Hamburg. Das sorgt an der Weser für Verstimmung mehr

Britische Flagge: Kommt der Brexit? 23.06.2016 — Politik: Brexit: Was auf Segler zukommen könnte

Je nach Ausgang des heutigen Votums könnte es künftig komplizierter werden, nach England zu segeln. Auch die Werften wären wohl betroffen mehr

Wallilabou: Die Wallilabou-Bay wenige Stunden vor der Tat. Das überfallene Schiff liegt mitten im Pulk - warum traf gerade diese Yacht? 23.06.2016 — Mord in der Karibik: "Wir nehmen die Sicherheit sehr ernst"

Die Regierung von St. Vincent und den Grenadinen nimmt auf Nachfrage der YACHT Stellung zum Mord an einem Deutschen in der Wallilabou Bay mehr

Bastian Hauck tut so als ob er schleift: Eine Messe auf der auch gearbeitet wird: Bastian Hauck schleift ein Folkeboot 22.06.2016 — Messen: Boatfit geht bei der Hanseboot an Bord

Die Bremer geben ihre Gebrauchtboot- und Do-it-Yourself-Messe auf. Boatfit wird künftig Teil der Hanseboot und ergänzt dort die Refit-Arena mehr

Schlüsselübergabe in Kiel-Schilksee: Carsten Krage, Vorsitzender des Kieler Yacht-Clubs, der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes Andreas Lochbrunner, der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Ministerpräsident Torsten Albig und Sportdezernent Gerwin Stöcken (v.l.n.r.) feiern gemeinsam die symbolische Schlüsselübergabe für das neue DSV-Segelzentrum. 21.06.2016 — DSV: Startschuss für das neue Segelzentrum

Der Deutsche Segler-Verband baut den Bundesstützpunkt in Kiel-Schilksee aus. Alle praxisrelevanten DSV-Abteilungen werden hier angesiedelt mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.