Seenotfall

84-jähriger Einhandsegler gerettet

05.01.2012 Johannes Erdmann, Fotos: J. Erdmann - Beim sechsten Versuch, Kap Hoorn zu erreichen, brach der Mast des 32-Fuß-Bootes. Ein japanischer Frachter barg den amerikanischen Skipper ab

Mit einer Westsail 32 in schwerem Wetter
Fotograf: © J. Erdmann

Mit einer Westsail 32 in schwerem Wetter

Viele Male hatte er es versucht, doch immer wieder kam irgendetwas dazwischen. Der amerikanische Jurist und Marinabetreiber Tom Corogan, 84, ist beim sechsten Versuch, Kap Hoorn mit der 32 Fuß langen "TLC" zu erreichen, erneut gescheitert. Etwa 500 Seemeilen südlich der Osterinseln brach der Mast der 36 Jahre alten Westsail 32. Corogan löste die Epirb aus und wartete. Die Seenotleitstelle AMVER dirigierte sofort einen japanischen Frachter in das Seegebiet, aus dem sie den Notruf empfangen hatte. Corogan konnte in fünf Meter hohen Wellen von seinem Schiff abgeborgen werden. Inzwischen befindet er sich an Bord einer chilenischen Fregatte auf dem Weg nach Valparaiso.

Der rüstige Rentner stammt gebürtig aus Ohio und leitet dort seit 35 Jahren einen Marinabetrieb mit 150 Liegeplätzen. Immer wieder war er in den vergangenen Jahrzehnten auf Langfahrt gewesen. Im Jahr 1987 segelte er mit seiner Brewer 44 nach Europa und zurück, zehn Jahre später ein zweites Mal mit seiner Westsail 32. Das große Ziel, die Umrundung Südamerikas mitsamt des Kap Hoorn, verfolgt er seit vielen Jahren, musste aber immer wieder aufgeben. Ein Versuch scheiterte bereits in der Chesapeake Bay, wegen eines Maschinenschadens. Der letzte Versuch führte ihn 2010 immerhin bis südlich der Galapagos-Inseln. Dort bekam er jedoch Probleme mit seinem Knie, die ihn zur Rückkehr zwangen. Er segelte zurück nach Florida und setzte das Schiff auf einen Transporter. Viele Monate stand es zum Verkauf, doch dann führte er eine Generalüberholund durch und ließ es nach Kalifornien transportieren. Am 9. Oktober 2011 startete er von San Diego aus seinen sechsten Versuch, der nun am Dienstag mit dem Mastbruch endete.

Überhaupt ist es erstaunlich, dass sich der 84-Jährige in seinem fortgeschrittenen Alter immer wieder ganz allein auf solche lange Reisen begibt. Von San Diego bis zum Kap Hoorn lagen immerhin 7.500 Seemeilen vor ihm, dazu der Rückweg durch den Atlantik. Auf die Frage nach dem Geheimnis, wie er sich seine Lebhaftigkeit und Gesundheit erhält, sagte er dem amerikanischen Segelmagazin "Latitude 38" im vergangenen Oktober: "Ganz einfach, ich esse viel Löwenzahn, trinke viel Wasser und schlafe nachts mit dem Kopf nach Norden. Im Internet gibt es viele Rezepte für Löwenzahn." Seinen Humor hat er anscheinend trotz der vielen Pleiten noch längst nicht verloren.

Das ganze Interview finden Sie unter diesem Link.

  • Twitter
  • Facebook

Neueste Artikel dieser Rubrik

Nautischer Flohmarkt: Auf dem Nautischen Flohmarkt können Schnäppchenjäger fündig werden 24.06.2016 — Boatfit: Ein eigener Kiez auf der Hanseboot

Die Bremer verlieren ihre gemütliche Refit-Messe – und das ausgerechnet an die ewige Rivalin Hamburg. Das sorgt an der Weser für Verstimmung mehr

Britische Flagge: Kommt der Brexit? 23.06.2016 — Politik: Brexit: Was auf Segler zukommen könnte

Je nach Ausgang des heutigen Votums könnte es künftig komplizierter werden, nach England zu segeln. Auch die Werften wären wohl betroffen mehr

Wallilabou: Die Wallilabou-Bay wenige Stunden vor der Tat. Das überfallene Schiff liegt mitten im Pulk - warum traf gerade diese Yacht? 23.06.2016 — Mord in der Karibik: "Wir nehmen die Sicherheit sehr ernst"

Die Regierung von St. Vincent und den Grenadinen nimmt auf Nachfrage der YACHT Stellung zum Mord an einem Deutschen in der Wallilabou Bay mehr

Bastian Hauck tut so als ob er schleift: Eine Messe auf der auch gearbeitet wird: Bastian Hauck schleift ein Folkeboot 22.06.2016 — Messen: Boatfit geht bei der Hanseboot an Bord

Die Bremer geben ihre Gebrauchtboot- und Do-it-Yourself-Messe auf. Boatfit wird künftig Teil der Hanseboot und ergänzt dort die Refit-Arena mehr

Schlüsselübergabe in Kiel-Schilksee: Carsten Krage, Vorsitzender des Kieler Yacht-Clubs, der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes Andreas Lochbrunner, der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Ministerpräsident Torsten Albig und Sportdezernent Gerwin Stöcken (v.l.n.r.) feiern gemeinsam die symbolische Schlüsselübergabe für das neue DSV-Segelzentrum. 21.06.2016 — DSV: Startschuss für das neue Segelzentrum

Der Deutsche Segler-Verband baut den Bundesstützpunkt in Kiel-Schilksee aus. Alle praxisrelevanten DSV-Abteilungen werden hier angesiedelt mehr

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

YACHT im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen. Bestellen Sie jetzt Die Nr. 1 bei Seglern im ABO!

Jahresabo

Freuen Sie sich über ein tolles Begrüßungsgeschenk!

Geschenkabo

Verschenken Sie für ein Jahr YACHT und Sie erhalten ein Geschenk Ihrer Wahl.

Leserwerbung

Wertvolle Prämien für die Vermittlung eines neuen Abonnenten.

Kennenlernabo

6 Hefte nur € 18,00 und ein Begrüßungsgeschenk Ihrer Wahl.