Kleinkreuzertest

Viko S22: ernüchternde Ergebnisse

Günstig und sportiv sollte die neue Viko werden. Optisch kann das Boot durchaus gefallen. Die Ausführung zeigt jedoch einige Mängel

Fridtjof Gunkel am 19.11.2013
Vikoyachts S 22 Rursee 2013 MSK_Viko S22, Rursee, msk-61

Gefällige sportliche Linien: Die Viko S22 kann sich sehen lassen

Die polnische Navikom-Werft beauftragte eigens das italienische Designbüro von Sergio Lupoli. Das brachte ein ansprechend wirkendes Boot zu Papier, keine leichte Aufgabe bei einem nur 22 Fuß langen Keuzer. Mit einem Grundpreis von 17.950 Euro positionierte Navikom das Boot im sehr günstigen Bereich. Optik und Preis stimmen also.

Den "Rest" musste das Boot beim YACHT-Test unter Beweis stellen. Dabei zeigte es sich als recht rank, mäßig schnell und und teilweise mit mangelhafter Technik ausgestattet. Auch erwies sich die Viko zwar als kentersicher im Sinne von genügend aufrichtendem Moment bei 90 Grad Lage, lief beim entsprechenden Krängungstest jedoch über die Waschbecken voll.

Mehr dazu im YACHT-Test in Heft 24 (ab 20.11. am KIosk)

Fotostrecke: Kleinkreuzer-Vergleichstest

Fotostrecke: Sailart 22

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Fridtjof Gunkel am 19.11.2013

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online