Italien

Sardiniens unterschätzte Südwestküste

Die meisten Chartercrews, die die Mittelmeerinsel ansteuern, segeln nur im Norden, doch der Südwesten bis Alghero ist ebenfalls ein Top-Ziel

Andreas Fritsch am 12.02.2013
Sardinien

Die Yacht vor einer Felswand mit alter Mine bei Masua

Es ist in der Charterbranche eine Art von Automatismus. Wer Sardinien sagt, meint: Flug nach Olbia, Boot ab Portisco, Route gen Maddalenas und Lavezzis, plus Abstecher nach Korsika. Ist ja auch wirklich sehr schön. Zumindest, wenn man nicht schon einmal dort gesegelt ist. Für alle, die dieses Revier schon kennen, die es weniger überlaufen mögen, ist der Süden und Westen der beliebten Mittelmeerinsel eine echte Alternative.

Fotostrecke: Sardinien

Ab Cagliari oder Carloforte kann man dort auf Törn gehen und findet ein Revier vor, das allerdings auch etwas anders ist. Statt in einem Labyrinth der vorgelagerten Inseln segelt man bis auf wenige Ausnahmen die Küste entlang. Cagliari, Carloforte oder Bosa mit ihren wunderschönen Altstädten sind perfekte Ziele. Aufgelockert wird der Törn durch einige hübsche Ankerbuchten, auch wenn die Westküste nicht so viel Schutz bietet wie der stark gegliederte Nordosten. Dafür trifft man auch noch weniger vom Tourismus geprägte Orte, das Preisniveau ist niedriger und das italienische Lebensgefühl noch bodenständiger als an der hippen Costa Smeralda.

Die ausführliche Törngeschichte jetzt in der neuen YACHT, Nr. 5/13.

Andreas Fritsch am 12.02.2013

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online