Windjammer

"Peking" bald in Hamburg?

Spenden in Millionenhöhe machen eine Rückkehr des in New York liegenden Frachtseglers in den ursprünglichen Heimathafen anscheinend möglich

Lasse Johannsen am 20.12.2012
"Peking" in New York

"Peking" in New York

Der 1911 bei Blohm und Voss gebaute Frachtsegler könnte schon bald wieder in der Hansestadt vertäut werden. Das berichtet das "Hamburger Abendblatt" heute. Es gebe mittlerweile Spendenzusagen in Millionenhöhe.

Die einst von dem segelbegeisterten Ferdinand Laeisz bereederte Viermastbark war zuletzt Teil des Seaport Museums in Manhattan, wo es aufgrund von Geldmangel nur noch notdürftig erhalten werden konnte. Ein Schlepp über den Atlantik würde daher zunächst eine Sanierung des Rumpfes nötig machen.

Die endgültige Entscheidung über die Rückkehr soll laut "Abendblatt" im Januar erfolgen.

Lasse Johannsen am 20.12.2012

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online