Navigation

Wenige Funktionen, mehr Übersicht

Mit dem GP-39 aktualisiert Furuno sein klassisches Einbau-GPS. Es gehört zu den wenigen Geräten ohne Kartenplotterfunktion

Hauke Schmidt am 27.12.2016
GP-39 GPS von Furuno
Hersteller

Das GP-39 besitzt ein gut ablesbare Farbdisplay und beschränkt sich auf die Darstellung der reinen Navigationsdaten

Der GP-39-GPS-Empfänger soll das GP-32-Modell ersetzen, das auf vielen älteren Yachten zu finden ist und schon fast ein Klassiker der GPS-Navigation ist. Auch das neue Modell beschränkt sich auf die Darstellung der Navigationsdaten wie Position, Kurs und Geschwindigkeit über Grund. Es können 10.000 Wegepunkte gespeichert und in 100 Routen organisiert werden.

Immerhin bietet das Gerat ein gut ablesbares Farbdisplay und eine Autobahnanzeige als Steuerhilfe. Die Kommunikation mit dem Bordnetzwerk erfolgt über eine NMEA-0183-Schnittstelle, und der Stromverbrauch soll bei höchstens 8,4 Watt liegen. Routen und Wegepunkte können per USB im- und exportiert werden, und mithilfe eines Signalkonverters können die Daten von alten GP-30/35-, GP-31/37- und GP-32-Geräten auf das GP-39 überspielt werden. Die Einbaumaße entsprechen dem Vorgängermodell. Preis: 449 Euro.

Weitere Informationen bei Furuno

Hauke Schmidt am 27.12.2016

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online