Energieversorgung

Hydrogenerator mit verstellbarem Propeller

Watt&Sea hat einen Propeller mit variabler Flügelsteigung entwickelt. Damit soll die Energiegewinnung auch auf Performance-Cruisern zuverlässig gelingen

Michael Rinck am 04.01.2017
Hydrogenerator
YACHT / J. Erdmann

Mit dem verstellbaren Propeller von Watt&Sea sollen die Hydrogeneratoren jetzt auf Performance-Cruisern besser funktionieren

Hydrogeneratoren finden sich immer öfter auch auf Fahrtenyachten. Doch gerade auf schnellen Booten wie Katamaranen oder Performance-Cruisern sind dabei Ausfälle durch zu hohe Geschwindigkeiten möglich. Das Problem: Die für langsame Fahrt optimierten Propeller sind so groß, dass sie bei höheren Geschwindigkeiten zu viel Widerstand im Wasser erzeugen. Häufig brechen dann die Flügel des Propellers; halten sie aber, liefert der Generator so viel Energie, dass der Laderegler überfordert ist und dann seinerseits Schaden nehmen kann (so geschehen etwa bei Henrik Masekowitz; siehe Artikel unten). Alternativ gibt es Hydrogeneratoren für Racer, diese haben kleinere Propeller, produzieren aber auch erst ab etwa acht Knoten Fahrt nennenswert Energie.

Watt&Sea Hydrogenerator mit verstellbarem Propeller

Die Flügel werden jeweils auf die Maximalgeschwindigkeit eingestellt

Diese Lücke zwischen Profikraftwerk und Weltenbummlerquirl schließt jetzt Watt&Sea mit einem verstellbaren Propeller. Per Inbusschlüssel kann jeder der drei Propellerflügel auf den maximalen Bootsspeed eingestellt werden. Es kann zwischen 12, 16, 22 und 28 Knoten Maximalgeschwindigkeit gewählt werden. Je schneller das Boot, desto weniger Widerstand bieten die Flügel im Wasser. Diese Einstellung wird einmal vorgenommen und kann nicht im Betrieb geändert werden. 

Watt&Sea

Strom aus Wasserkraft: der Watt&Sea-Hydrogenerator, hier aufgeholt und noch mit dem nicht verstellbaren Propeller

Der neue Propeller wird als Zusatzteil angeboten und ist kompatibel mit der 300- und 600-Watt-Variante des Watt&Sea-Hydrogenerators für Fahrtensegler. Doch laut deutschem Vertrieb von Tom Logisch ist der verstellbare Prop nur bei der Version mit 600 Watt sinnvoll. Er kann natürlich sowohl an der Lang- wie auch an der Kurzschaftvariante gefahren werden. Der einstellbare Propeller ist ab sofort erhältlich und kostet 293 Euro. Zum Vergleich: Der nicht verstellbare Ersatzpropeller kostet knapp 200 Euro.

Seite des Händlers

Michael Rinck am 04.01.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online