Sturm

Orkanböen über Nord- und Ostsee erwartet

Der heutige Tag wird entlang der Küste stürmisch. Für Norddeutschland gibt es eine Unwetterwarnung. Bootseigner sollten noch rechtzeitig ihre Schiffe sichern

Pascal Schürmann am 13.09.2017
Sturm_Hafen_002
YACHT / M. Good

Die Warnung des Deutschen Wetterdienstes ist deutlich. "Am Vormittag (...) im Norden schwere Sturmböen, im Nordseeumfeld stellt sich eine Unwettersituation ein mit orkanartigen Böen oder Orkanböen über 105 km/h (Bft 11 bis 12). An der Ostseeküste gibt es schwere Sturmböen. Bei Gewittern sind aber auch dort orkanartige Böen nicht ausgeschlossen."

Kurz gesagt, es wird mehr als ungemütlich. Wer noch auf See ist, sollte schnellstens einen sicheren Hafen ansteuern. Und auch Eigner, deren Schiffe in den Häfen insbesondere in Niedersaschen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein liegen – für diese Regionen liegt eine Unwetterwarnung der zweithöchsten Kategorie vor –, sollten sich vergewissern, dass ihr Boot sturmsicher vertäut ist. Schon, weil man andernfalls seinen Versicherungsschutz riskiert.

Unwetterwarnung

Amtliche Unwetterwarnung Stufe 3 des DWD für Norddeutschland

Und nicht nur ihres. Wer auf Nummer sicher geht, bringt nicht nur am eigenen Boot doppelte Festmacher und zusätzliche Fender aus, sondern wirft auch einen Blick auf die Festmacher und Fender der Nachbarlieger. Denn reißt sich ein Schiff im Orkan los und dessen Eigner hat nicht fahrlässig gehandelt, muss er oder seine Versicherung nicht für Schäden haften, die an benachbarten Schiffen entstehen! 

Dieser Umstand ist vielen nicht bewusst. Aus dem Schneider ist dann nur, wer selbst eine Kaskoversicherung fürs eigene Schiff hat. Alle anderen bleiben im Zweifel auf hohen Reparaturkosten sitzen.

Im Zweifel den Hafenmeister um Hilfe bitten

Wer selber keine Chance mehr hat, noch rechtzeitig nach seinem Schiff zu sehen, sollte sich bemühen, den Hafenmeister zu kontaktieren und diesen bitten, nach den Leinen zu schauen. Eventuell weiß man auch von befreundeten Eignern, die sich in Hafennähe aufhalten, und kann diese bitten, das Schiff während der nächsten Stunden im Auge zu behalten.

In manchen Häfen geht im Übrigen nicht nur Gefahr vom Wind aus – mancherorts könnte sturmbedingt der Wasserstand rapide fallen. Daher auf jeden Fall in den betroffenen Häfen sicherstellen, dass auch in einer Extremsituation genügend Wasser unterm Kiel bleibt. Im Zweifel das Schiff an einen Liegeplatz mit größerer Wassertiefe verholen.

Wie man sein Schiff sturmsicher festmacht, haben wir ausführlich in einem YACHT-Artikel beschrieben. Den Artikel stellen wir hier zum kostenlosen Download als PDF zur Verfügung.

Sturm im Hafen PDF

YACHT-Artikel zum Thema sturmischeres Festmachen eines Bootes im Hafen

Pascal Schürmann am 13.09.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online


Gebrauchtboote der Woche