Ostsee-Marina

Neue Perspektive für Hafen Olpenitz

Die hochfliegenden Pläne für Port Olpenitz sind gescheitert. Doch jetzt geht es weiter – mit einem großen, tiefen Sportboothafen

Jochen Rieker am 23.04.2012
Marina Olpenitz

Gut geschützt dank nach Süden offener U-Form: Marina Olpenitz

Am vergangenen Freitag hat der Insolvenzverwalter der Port Olpenitz GmbH den Vertrag für einen neu zu errichtenden Sportboothafen unterschrieben. Bereits in dieser Woche sollen die Arbeiten beginnen, damit die Marina Anfang Juni eröffnet werden kann.

Neuer Hafen in Olpenitz

2009: Alter Marine-Stützpunkt

Sie wird aus einer großen Schwimmsteganlage bestehen, die im hintersten, südwestlichen Teil des großen Beckens ihren Platz findet. Die dafür benötigten Pontons sind bereits vor Ort – sie wurden früher als Anleger für die Marineschiffe genutzt, werden künftig aber anders, nämlich in U-Form verankert. Dadurch soll ein bei allen Windrichtungen sehr guter Schutz gewährleistet sein. 

Es entsteht so gewissermaßen ein "kleineres, geschütztes Becken innerhalb des Hafens", sagt Henning Mittelmann von der Mittelmanns Werft in Kappeln, einer der künftigen Betreiber, und ergänzt: "Landseitig errichten wir eine neue Containeranlage mit Duschen und Toiletten, des weiteren wird der Hafen selbstverständlich mit den zeitgemäßen Ver- und Entsorgungseinrichtungen ausgestattet."

Die Marina bietet, ungewöhnlich für die Westliche Ostsee, eine durchgängige Wassertiefe von sieben Metern. Das macht sie auch für größere oder sehr tief gehende Boote interessant. Selbst Superyachten können in Olpenitz längsseits gehen: Die längste Pier hat über 200 Meter Länge.

Neuer Hafen in Olpenitz

2012: Neuer Hafen Olpenitz

Zwar fehlt in der Umgebung noch jedes Umfeld, es gibt in unmittelbarer Umgebung keine Kneipen, Ausrüster oder Läden für den Landgang. Dennoch zeigt sich Mittelmann, der das Projekt gemeinsam mit Eberhardt Maritimcenter aus Arnis umsetzt, vom Erfolg überzeugt: "Der Hafen ist unseres Erachtens sowohl für Fest- als auch für Gastlieger attraktiv. Die Lage am Ausgang der Schlei ist für Wochenendtörns ideal und von Hamburg aus gut erreichbar. Für Gastsegler bietet sich eine interessante Alternative für das häufig überfüllte Schleimünde. Auch der nebenan gelegene Weidefelder Strand dürfte für viele ein lohnenswertes Ausflugsziel sein."

Liegeplatzanfragen an: info@marina-olpenitz.de

Der Hafenplan als PDF-Download

Jochen Rieker am 23.04.2012

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online


Gebrauchtboote der Woche