Refit-Blog Woche 31/32

Ideen gesucht: Streichkonzert mit zwei Wanten

Die Dehlya bekommt ein neues Rigg. Der Mast soll sich legen lassen. Doch wie am besten die Streichwanten befestigen? Haben Sie eine Idee?

Lars Bolle am 16.06.2017
Dehlya 25
YACHT

So ungefähr wird das neue Rigg der Dehlya 25 aussehen

Das neue Rigg kommt von Seldén und wird von Gotthardt geliefert. Wir werden auf ein Achterstag verzichten, können deshalb von der Segelwerkstatt Stade ein achtern weit ausgestelltes Großsegel schneidern lassen. Die Wanten und das Vorstag werden höher angeschlagen, die Genua 1 wird gestreckter und nicht mehr so stark überlappend sein.

Dehlya 25

Simulation, ob der Mast beim Legen mit dem tiefen Drehpunkt ausreichend frei vom Kajütaufbau kommt

Da wir das fertige Boot binnen wie buten segeln wollen, soll der Mast wie in der Ursprungsversion mit dem Spibaum als Jütt zu stellen und zu legen sein. Dazu bekommt das Aluprofil einen Mastfuß von Seldén, der achtern ein Scharnier hat, also in Längsrichtung beweglich ist. Dieses Scharnier liegt fast auf dem Deck. In der Originalversion steht der Mast in einem Maststuhl, durch den seitlich ein Bolzen geschoben ist, um das Legen zu ermöglichen.

Dehlya 25

Diesen Mastfuß soll die Dehlya bekommen

Dehlya 25

Der Original-Maststuhl der Dehlya

Damit der Mast beim Legen nicht seitlich ausweichen kann, werden Streichwanten benötigt, also kurze Supportwanten, meist in Salingshöhe angeschlagen. Ihr Anschlagpunkt an Deck muss genau in der Drehachse des Mastes liegen, damit sie sich beim Legen nicht spannen oder Lose bekommen. Bei der Originalversion ist das so gelöst, dass an Deck zwei Rohre, Relingstützen, stehen, die genau in der Flucht des Drehbolzens enden.

Diesen Maststuhl werden wir nicht wieder verwenden, müssen daher eine andere Lösung für die Aufnahme der Streichwanten finden. Diese wird kurz hinter der Achterkante und etwa zehn Zentimeter über Deck liegen, jedenfalls nach den ersten Zeichenentwürfen. Genaueres wissen wir, wenn der Mast erstmals gestellt ist.

Dehlya 25

Die ungefähre Position eines fest verbauten Rüsteisens für die Streichwanten

Am einfachsten wäre, ein festes Rüsteisen aufzuschrauben. Aber einfach kann jeder! Da die Streichwanten nur beim Stellen und Legen benötigt werden, also die meiste Zeit über eben nicht, sollen sie abnehmbar sein. Dann würden aber die beiden Rüsteisen nicht nur hässlich und funktionslos in der Gegend herumstehen, sondern auch eine Stolperfalle darstellen.

Dehlya 25

Idee eines abnehmbaren Rüsteisens

Deshalb denken wir über wegnehmbare Rüsteisen nach. Die Zeichnung verdeutlicht, wie das prinzipiell aussehen könnte. Eine im Deck versenkte Aufnahme wirft jedoch das Problem der Entwässerung auf.

Dehlya 25

Rüsteisen aus einem Standard-Wagen auf Travellerschiene, die gleichzeitig Holepunkt der G3 sein könnte

Denkbar wäre auch eine Version mit Travellerschiene und einem modifizierten Wagen, alles von Sprenger, die sowieso die meisten Beschläge stellen werden. Aber auch dann wäre ein verwaistes Stück Schiene nicht eben hübsch. Vielleicht erlangt diese Lösung aber noch in anderer Hinsicht Bedeutung. Zusätzlich zur Genua 1 soll eine Genua 3 angefertigt werden, die wahrscheinlich gerade eben so bis zum Mast reicht. Deren Holepunkt könnte deutlich weiter innen liegen als bei der G1, vielleicht auf dem Kajütdach. Dann könnte es Sinn machen, den Holepunkt auf eine kurze Schiene zu verlegen und diese gleichzeitig für die Streichwanten zu verwenden.

Dehlya 25

Verwaiste Schiene bei abgenommenem Wagen

Oder gibt es noch eine naheliegende, einfache Lösung, die wir vor lauter Bäumen und Brettern vorm Kopf gerade nicht sehen?

Dann gern her damit, direkt an diese Mailadresse.
 

Lars Bolle am 16.06.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online


Gebrauchtboote der Woche