Yacht des Jahres

Erstmals geht EYOTY-Sieger in die Luft

Die Quant 23 gewinnt überlegen den Bootsbau-Oscar in der Kategorie "Besondere Boote" – und wird erster Preisträger auf Tragflügeln

Jochen Rieker am 24.01.2016
Quant 23 Kielboot DSS Luzern 2015 TSt

Auf und davon. Die Quant 23 im Flugmodus

Gestern wurden auf der boot Düsseldorf die Preise für Europas Yachten des Jahres 2016 verliehen. Dabei erlebten die rund 400 Gäste der internationalen Wassersport-Branche eine denkwürdige Premiere. Mit der Quant 23 war erstmals in der bald 15-jährigen Geschichte der Bestenwahl ein Boot mit Foils nominiert. Und sie gewann ihre Kategorie ebenso mühelos, wie sie bei 3 Beaufort die Schwerkraft überwindet und sich aus dem Wasser hebt.

Der Grund für den Triumph des Schweizer Projekts, an dem auch DSS-Erfinder Hugh Welbourn großen Anteil hatte, lag aber nicht nur im enormen Geschwindigkeitspotenzial der Konstruktion begründet. Entscheidend war vielmehr, dass sich die Quant 23 anders als andere Foiler erstaunlich einfach beherrschen lässt. Dies hob die Jury aus elf der führenden Segelmagazine in Europa in ihrer Begründung hervor. Initiator Michael Aeppli, überglücklich über die Auszeichnung, nannte das Boot "an exercise in logic", eine Übung in Logik.

Auf der FlagshipNight des Delius Klasing Verlags und der boot Düsseldorf wurden gestern aber auch konventionellere Yachten prämiert. 

Hanse 315 Titel Cannes 2015 PR_1102

Die derzeit beste Serienyacht ihrer Klasse. Hanse 315

So siegte in der Kategorie der Fahrtenboote die neue Hanse 315. Die Juroren lobten ihre große Individualisierbarkeit, die sie vom Wettbewerb abhebt, aber auch die gelungene Linienführung sowie die ausgewogenen Segeleigenschaften. 

Grand Soleil 46 LC

Definiert den Begriff des Luxus-Kreuzers neu. Grand Soleil 46 LC

Bei den Luxusyachten überzeugte die Grand Soleil 46 LC am meisten. In dieser sehr hochkarätig besetzten Klasse, in der beste Verarbeitung quasi Grundvoraussetzung ist, präsentierte sie sich als frischester Entwurf mit einem für die Länge großartigen Raumgefühl und selbst bei Leichtwind immer noch agilem Handling. 

Solaris 50 Segeln Italien 2015 MAM_DSC5271

Makellos schön, aber auch ebenso gebaut und noch dazu unaufgeregt schnell. Solaris 50

Den Titel von Europas Yacht des Jahres bei den Performance-Cruisern sicherte sich die Solaris 50, die aufgrund ihres edlen Ambientes und des vollwertigen Ausbaus auch fast als Luxusyacht häte durchgehen können. Wie keine andere kombiniert sie Leistung und Komfort mit jenem unnachahmlichen Design, für das italienische Werften bekannt sind. Sexy, stylisch, schnell und obendrein makellos gebaut – die Solaris punktete in allen Kriterien.

Allerdings hatte sie auch nur drei statt vier Wettbewerber, denn die J 112E wurde nicht rechtzeitig zu den Tests in La Rochelle und Santa Margherita Ligure fertig. Dadurch fiel sie aus der Wertung – wie auch zwei der fünf Kandidaten bei den Mehrrumpf-Yachten.

Dragonfly 25 Quorning Aerial Dänemark 2015 MSK_147

Rakete zum Trailern. Dragonfly 25

Weil die Bali 4.3 und die Slyder 47 nicht antraten, war das Feld der Multihulls spürbar reduziert. Leichtes Spiel also für die verbleibenden Yachten? Nein, denn auch hier war es wie in den meisten Kategorien ein enges Rennen. Am Ende dominierte die Dragonfly 25, die alle technischen Finessen ihrer größeren Schwester vereint und nichts von deren Leistungsfähigkeit vermissen lässt. Gut gebaut, rasend schnell, leicht trailerbar – ein famoser Tri.

Bei YACHT tv können Sie ab Montag den Film von der Verleihung auf der Flagship Night sehen. Viel Vergnügen – und herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner!

Jochen Rieker am 24.01.2016

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online


Gebrauchtboote der Woche